Fleisch- und Wurstwaren GmbH

Bley Grünkohl

Kohlfahrtevents

Kohlfahrtevents

Bremer Kohlfahrt

600 Gäste feierten eine Riesenkohlparty

Die 1. BILD Kohlfahrt, präsentiert von Berentzen, Hit-Radio Antenne und Bley beste Wurst war einfach gigantisch. Rund 600 Teilnehmer wanderten am 11. Februar durch den Bremer Bürgerpark, spielten, aßen und feierten.

Los ging es um 13 Uhr am Sammelpunkt vor der ÖVB- Arena. Die hübschen BILD- Hostessen, Musik und leckere Getränke sorgten für prima Stimmung.

Eine Stunde später zog die mehrere hundert Meter lange Karawane durch den Bürgerpark.

Den verrücktesten Bollerwagen hatte eine Gruppe aus Scheeßel. Einen völlig entkernten Smart als Bollerwagen war natürlich ein Hingucker in der Kohl- Karawane und gewann einen 10er Tisch beim legendärem Festzelthammer auf dem Bremer Freimarkt. Der reservierte Tisch befindet sich im Vip- Bereich inclusive Essen, Getränke und After- Show- Party.

Es war, wie es sich für eine zünftige Kohlfahrt gehört, herrlich knackig kaltes Kohlwetter.

Beste Vorraussetzungen bot auch der schön angelegte Bremer Bürgerpark, der mit den vielen Eisläufer auf dem zugefrorenen Gewässern für eine malerische Kulisse sorgte.

Bley BollerwagenAn den drei Spielstationen entlang der fünf Kilometer langen Strecke sammelte sich das Feld immer wieder zu lustigen Spielen. Dank frischer Wattkieker-Würstchen von Bley bekam niemand einen knurrenden Magen.

Rechtzeitig zur Dämmerstunde trudelte der Zug im Congress Centrum Bremen ein.

Ab 18.30 Uhr gab es dann den beliebten Grünkohl, Kochwurst, Pinkel und Kasseler von Bley beste Wurst satt!

Maritim-Küchenchef Kai Richter: „Wir haben je 1000 Pinkel- und Kochwürste, 100 Kilogramm Kasseler und rund 300 Kilogramm Grünkohl aufgefahren.“

Nach dem Essen ging‘s gleich auf die Tanzfläche, wo DJ Party-Olli, „United Four“ und „Klaus & Klaus“ die Kohlmeute zum Abhotten brachten.

Die letzten Kohlfahrer hatten übrigens erst in den frühen Morgenstunden genug.

Der Fernsehsender SAT1 berichtete mehrfach über die gelungene Kohlfahrt.

Bremer Freimarktumzug 2011

Ammerländer Grünkohl auf dem Bremer Freimarktumzug

Bremer FreimarktAm Wochenende hieß es Halbzeit auf dem Bremer Freimarkt.

147 Gruppen waren es, die den Umzug zum Erlebnis machten.

Ca 200 000 Zuschauer ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

Das Ammerland wurde durch den Wurstwarenhersteller Bley würdig vertreten. Gemeinsam mit dem Radiosender Hit Radio Antenne gestalteten sie den größten Bollerwagen der Stadt Bremen. Dekoriert unter Anderem mit 60 Grünkohlpalmen, 30 Meter Pinkel, Brezel, u.s.w.

In den frühen Morgenstunden wurden in Edewecht ca. 200 Kg Grünkohl plus Kochmettwurst und Pinkel für den Umzug gekocht.

Auf dem Freimarktumzug wurden dann ca. 4000 Portionen der beliebten Grünkohlspezialität unter das Volk gebracht.

Bei mehr als 200000 Besuchern konnten natürlich nicht alle hungrigen Mäuler gestopft werden, doch für die beiden Antenne- Moderatoren Olaf Rathje und Daniel Haselbach sowie das Team Bley beste Wurst, vertreten durch: Rolf Bley, Petra Bley- Schultz, Manuela Westerbeck, Matthias Breddermann, Andreas Greff, Dennis Wieting und Christian Hillje war die Aktion ein voller Erfolg.

Die Bremer Besucher waren begeistert vom Geschmack des Ammerländer Grünkohls mit Oldenburger Pinkel und Kochmettwurst.

An Bord war auch Claas Vogt, der kleine Klaus vom Gesangsduo Klaus & Klaus, der mit seinen Stimmungshits live am Mikro für Partystimmung sorgte.

Gerne hätte auch der „große“ Klaus Baumgart am Umzug teilgenommen. Leider musste er aus gesundheitlichen Gründen auf diesen Spaß verzichten.

Zeigleich waren in einigen Bremer Supermärkten die Promotion- Teams der Ammerländer im Einsatz und boten Kohl und Pinkel für zu Hause an.

LGAN 2010 veranstaltet „Abend der Regionen“

Tag der RegionenHamburg, 13. Februar 2012

Die Lehrgangsteilnehmer des „7. Streitkräftegemeinsamen Lehrgangs Generalstabs-/ Admiralstabsdienst National“, kurz LGAN 2010, feierten mit über 200 Gästen den traditionellen „Abend der Regionen“ am Donnerstag, dem 09. Februar 2012 in der Führungsakademie der Bundeswehr.

Deutschland stellt sich vor Die Lehrgangsteilnehmer präsentierten im Manfred-Wörner-Zentrum fünf Deutsche Regionen mit ihren landestypischen Spezialitäten. Von den „Nordlichtern“ über Westdeutschland, Ostdeutschland und Hessen, bis hinunter nach Bayern war die gesamte Bundesrepublik vertreten. Sogar eine sehr ungewöhnliche und den meisten völlig unbekannte Region zeigte Präsenz und gab so manchem Besucher Anlass zur Frage „Wo liegt eigentlich das Uslarer Land?“.

Informativ und lecker

Jede Region zeigte sich an ihrem Stand von ihrer leckersten Seite: Die „Nordlichter“ brachten den Gästen die landestypischen Speisen Labskaus und Grünkohl mit Pinkel näher. In Ost- und West¬deutsch¬land ging’s um die Wurst: Thüringer Brat-, bzw. Fleischwurst erfreuten sich großer Beliebtheit. Bei den Bayern gab es Obatzda, und die Hessen versuchten mit „Handkäs mit Musik“ zu überzeugen. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen, das wissen natürlich auch die Tourismusvertreter der Regionen und gaben sich bei der Auswahl und der Präsentation ihrer Speisen besondere Mühe. Der ein oder andere Besucher konnte aber auch mit einem guten Tropfen Wein oder Bier erreicht werden, denn jede Region ließ sich auch durch eine regionale Brauerei vertreten, bei der regionale Biersorten und Getränke verkostet werden konnten.

Und das „Uslarer Land“? Hierbei handelt es sich um eine Region aus der Heeresübung „DECISIVE WARRIOR 2011“. Letzten Herbst mussten die Heeresoffiziere des LGAN 2010 diese Region im südlichen Niedersachsen im Rahmen der Übung von Aufständischen befreien. Nachdem sich die Kameraden mehrere Wochen lang sehr intensiv mit den Landkarten und den örtlichen Besonderheiten des Uslarer Landes beschäftigen mussten, wurde die Idee geboren, auch diese Region würdig mit der Spezialität „Uslarer Wursteintopf“ zu präsentieren.

Langjährige Tradition

Inspiriert vom „Tag der Nationen“, bei dem die internationalen Lehrgangsteilnehmer jedes Jahr ihr Heimatland präsentieren, hat sich seit mehreren Jahren der „Abend der Regionen“ etabliert. Ursprünglich hatten die Deutschen Lehrgangsteilnehmer eine Möglichkeit gesucht, sich für die alljährlichen Tage der Nationen zu bedanken. Daraus ist ein Abend entstanden, der ein echtes Highlight im Veranstaltungskalender der Führungsakademie ist. Bei Bier, Wein und regionalen Spezialitäten nutzten die Offiziere des LGAN 2010 auch die Gelegenheit zum Gedankenaustausch und zur Netzwerkpflege mit dem jüngeren LGAN sowie dem internationalen Generalstabs-/ Admiralstabsdienstlehrgang (LGAI). Das Organisationsteam um Major Jens Kimmel hatte wochenlang mit Brauereien, Tourismuszentralen und größeren Firmen aus allen Regionen verhandelt, um den Gästen ein volles lukullisches und informatives Programm zu bieten. Nur durch diese regionale Unterstützung konnte der Abend ermöglicht werden, wobei ein großer Anteil an der Organisation durch besonders motivierte Kameraden geleistet wurde. Mit besonderem Engagement kümmerten sich darum, Ihre Heimatregion in bestem Licht erscheinen zu lassen.

Spende an das Soldatenhilfswerk

Speisen, Getränke und kleine Aufmerksamkeiten wurden dankenswerterweise von den Tourismuszentralen und den regionalen Unternehmen gesponsert. Besonders erwähnenswert sind dabei die Spenden der Firmen Bley, Störtebeker Brauhausmanufaktur und Ratsherren in Form von Speisen und Bier. Neben zwei Spendenkisten für die Gäste haben auch die Lehrgangsteilnehmer des LGAN 2010 ihrerseits im Vorwege zur Finanzierung beigetragen. So konnte sogar ein kleiner Überschuss erwirtschaftet werden, den die Kameraden an das Soldatenhilfswerk e.V. spendeten.

Social Media Tabs